MAIN_LOGO_PRINT_RGB-1.jpg

Biografie

Im August 2019 traf Sabi Yordanov, der schon lange ein Streichquartett gründen wollte, per Zufall auf die Bratschistin Lydia Haurenherm.
Über einige Umwege kam die Geigerin Christine Schäfer, mit der Lydia schon einige Jahre konzertierte, im März 2020 als 2.Geigerin, dazu. Die gemeinsame Suche nach einem geeigneten Cellisten führte letztendlich zu dem griechischen Musiker Aristeidis Lykos Desyllas, der das Quartett heute vervollständigt.

Das Quartett wird u. A. von Benedict Klöckner, Anna Heygster (stellvertretende Konzertmeisterin des Gürzenich Orchesters Köln), Prof. Ida Bieler (RSH Düsseldorf, KU Graz), Michael Denhoff und von Jens Oppermann (Auryn Quartett) unterrichtet.
Auf ihrer Debüttournee im Oktober 2021 konnte sich das Equinox-Streichquartett nach zwei Pandemie-bedingten Tourverlegungen endlich dem Publikum präsentieren. Das Programm mit dem Titel „Zwischen Licht und Schatten“ und dem jeweils 1. Streichquartett von Felix Mendelssoh-Bartholdy und Ludwig van Beethoven wurde im Kleinen Goldenen Saal Augsburg, im Großen Rathaussaal Passau, im Mozarteum Salzburg, der Krypta der Peterskirche Wien, der Kultur- und Liebfrauenkirche Duisburg, der Friedhofskirche Wuppertal, dem Event-Theater Schwanenhöfe Düsseldorf, dem Silchersaal der Liederhalle Stuttgart und im Kammermusiksaal des Beethovenhauses Bonn von begeistertem Publikum aufgenommen.

Die nächsten Konzerte des Quartetts sind für Mai 2022 mit dem Titel „Kontraste“ und Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, Arvo Pärt und Dimitri Schostakowitsch geplant.

Equinox bedeutet "Tag-und Nachtgleiche", also die beiden Tage im Jahr, an denen Tag und Nacht die gleiche Dauer haben. Diesen Namen fanden wir auf mehreren Ebenen sehr poetisch: Tag und Nacht, Licht und Schatten ziehen sich durch das Leben aller Menschen, und existieren oft direkt nebeneinander. Dieses, von der Natur inspirierte Phänomen wurde von vielen Künstlern abgebildet. In der Musik ist wohl die bekannteste Verwendung "per aspera ad astra" ("aus den Schatten zum Licht"), wie beispielsweise bei Johannes Brahms zu finden.